Privatsphäreeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern. Sie können die nicht notwendigen Cookies akzeptieren oder per Klick auf die Schaltfläche "Nur notwendige Cookies akzeptieren" ablehnen.

Diese Website benutzt Youtube und Google Fonts. Dadurch werden Ihre Daten in den USA verarbeitet. Indem Sie diese Website benutzen, willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO ein, dass Ihre Daten in den USA verarbeitet werden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichendem Datenschutzniveau eingeschätzt. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten durch US-Behörden, zu Kontroll- und zu Überwachungszwecken, möglicherweise auch ohne Rechtsbehelfsmöglichkeiten, verarbeitet werden können.

Ich akzeptiere
Nur notwendige Cookies akzeptieren

Datenschutzerklärung. | Impressum.

03361-363620     E-Mail schreiben
Kontakt   
 © Energie-Fachberater.de/e-check
 © Energie-Fachberater.de/e-check

Bei Sanierung Elektroinstallation gleich mit modernisieren

Nicht nur das Haus an sich und bestimmte Bauteile kommen in die Jahre. Bei vielen Altbauten ist daneben auch die Elektroinstallation veraltet. Wer also eine Sanierung im großen Stile plant, sollte die Chance nutzen und die Elektroinstallation unbedingt gleich mit erneuern. Denn der Anspruch der Hausbewohner hat sich in den vergangenen Jahrzehnten deutlich verändert und das betrifft nicht nur das Design von Schaltern und Steckdosen. Viel mehr Elektrogeräte gehören heute zur Ausstattung eines Haushalts, die das alte Leitungsnetz oft an den Rand der Leistungsfähigkeit bringen oder sogar zur Überlastung der Elektroleitungen führen. Gar nicht zu reden von den heute vielfach benötigten Kommunikationsanschlüssen für Computerarbeitsplätze. Mit einer richtig dimensionierten Elektroinstallation wird der Alltag dagegen sicherer und komfortabler. Das gilt vor allem dann, wenn gleich die Vernetzung der Haustechnik im so genannten Smarthome eingeplant wird.

Elektroinstallation vorausschauend planen

Wird die Elektroinstallation modernisiert, geht nichts über eine gute Planung der elektrischen Anlagen. So sollte eine ausreichende Grundausstattung mit Steckdosen, Antennensteckdosen und Telefonanschlussdosen vorgesehen sein, damit auch beim Umräumen der Möblierung alle Geräte noch komfortabel angeschlossen werden können. Große Stromverbraucher wie Elektroherd, Geschirrspülmaschine und Warmwassergeräte benötigen zudem einen eigenen Stromkreis.

Am besten machen sich Hausbesitzer zuerst Gedanken über die eigenen Nutzungsgewohnheiten, damit diese in die Planung der Elektroinstallation einfließen können. Und ein paar zusätzliche Steckdosen machen die spätere Nutzung der Wohnräume deutlich flexibler. Also besser zu viele als zu wenige Anschlüsse vorsehen, denn das Nachrüsten ist teuer.

Mindestausstattung für Elektroinstallation nach DIN-Norm 18015

Für die elektrischen Leitungen wird am besten ein Installationsrohrsystem verwendet. In diese Installationsrohre werden die elektrischen Leitungen eingezogen. Das macht spätere Veränderungen an der Elektroinstallation deutlich leichter. Der Standard für die Mindestausstattung sollte keinesfalls unter den Anforderungen der DIN-Norm 18015 angesetzt werden. Eine gute, leicht verständliche Planungshilfe bietet zudem die Richtlinie RAL-RG 678, die Ausstattungen von Elektroinstallationen, also die Anzahl von Steckdosen, Kommunikationsanschlüssen, Beleuchtungsanschlüssen und Stromkreisen, festlegt.

Und auch, wenn das Modernisierungs-Budget nicht für alle Wünsche reicht, gibt es eine Lösung: Leere Elektroinstallationsrohre und Unterputzdosen können eingebaut und für eine spätere Nutzung aufgehoben werden. Hier kann die Elektroinstallation später nach Belieben nachgerüstet werden, zum Beispiel mit automatischen Rollladen, Videoüberwachung an der Eingangstür oder programmierbaren Lichtszenen.
© Energie-Fachberater.de
zurück